Bioenergie-Region Hohenlohe-Odenwald-Tauber

Allgemeine Hinweise

Die folgenden Hinweise geben einen einfachen Überblick darüber, was mit Ihren personenbezogenen Daten passiert, wenn Sie unsere Website besuchen. Personenbezogene Daten sind alle Daten, mit denen Sie persönlich identifiziert werden können. Ausführliche Informationen zum Thema Datenschutz entnehmen Sie dieser Datenschutzerklärung. In Bezug auf verwendete Begrifflichkeiten verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Stand: April 2019

Datenerfassung auf unserer Website

Wer ist verantwortlich für die Datenerfassung auf dieser Website?

Die Datenverarbeitung auf dieser Website erfolgt durch den Websitebetreiber:

BIOENERGIE-REGION Hohenlohe-Odenwald-Tauber GmbH i.L.
Sansenhecken 1
74722 Buchen
Eingetragen bei: Amtsgericht Mannheim - HRB 707405
Verantwortlich: Sebastian Damm
Tel: 06281 906 232
E-Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Informationen finden Sie im Impressum unserer Internetseite.

Datenschutzbeauftragter

Wir unterschreiten die Anzahl an Mitarbeitern, die personenbezogene Daten verarbeiten, die für die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten gem. § 38 BDSG-Neu notwendig ist.

Welche Daten verarbeiten wir?

Zu den Kategorien verarbeiteter Daten gehören: Bestandsdaten, Kontaktdaten und Inhaltsdaten, die Sie uns per Kontaktformular oder E-Mail mitteilen, sowie Nutzungs- und Kommunikationsdaten. Dazu gehören u.a. Ihre anonymisierte IP-Adresse, Daten zu Ihrer genutzten Soft- und Hardware.

Grundsätzlich verarbeiten wir keine besonderen Kategorien von Daten - außer Sie stellen uns diese Daten per Kontaktformular zur Verfügung.

Wir verarbeiten Daten der Besucher und Nutzer unseres Online-Angebots sowie die Daten von Kunden, Interessenten und Lieferanten.

Wir verarbeiten die erfassten Daten zur Zurverfügungstellung unseres Onlineangebots, seiner Funktionen und Inhalte, zur Erbringung vertraglicher Leistungen und zur Beantwortung von Kontaktanfragen und zur Kommunikation mit unseren Kunden.

Wie erfassen wir Ihre Daten?

Ihre Daten werden zum einen dadurch erhoben, dass Sie uns diese mitteilen. Hierbei kann es sich z.B. um Daten handeln, die Sie in ein Kontaktformular eingeben.

Andere Daten können automatisch beim Besuch der Website durch unsere IT-Systeme erfasst werden. Dies sind vor allem technische Daten (z.B. Internetbrowser, Betriebssystem oder Uhrzeit des Seitenaufrufs). Die Erfassung dieser Daten erfolgt automatisch, sobald Sie unsere Website betreten.

Rechtsgrundlagen der Datenverarbeitung

Nach der Maßgabe Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen hier die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage. Ist die Verarbeitung zur Wahrung eines berechtigten Interesses unseres Unternehmens oder eines Dritten erforderlich und überwiegen die Interessen, Grundrechte und Grundfreiheiten des Betroffenen das erstgenannte Interesse nicht, so dient Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO als Rechtsgrundlage für die Verarbeitung.

Änderung dieser Datenschutzerklärung

Bitte informieren Sie sich auf dieser Webseite regelmäßig über den Inhalt unserer Datenschutzerklärung. Sobald die von uns durchgeführten Datenverarbeitungen dies erforderlich machen, passen wir unsere Datenschutzerklärung an. Sollten Änderungen Ihre Mitwirkung erfordern (z.B. eine Einwilligung), informieren wir Sie individuell.

Welche Rechte haben Sie bezüglich Ihrer Daten?

Sie haben jederzeit das Recht unentgeltlich Auskunft über Herkunft, Empfänger und Zweck Ihrer gespeicherten personenbezogenen Daten zu erhalten. Sie haben außerdem ein Recht, die Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten zu verlangen. Hierzu sowie zu weiteren Fragen zum Thema Datenschutz können Sie sich jederzeit unter der im Impressum angegebenen Adresse an uns wenden. Des Weiteren steht Ihnen ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu.

Wir verarbeiten personenbezogene Daten der Nutzer nur unter Einhaltung der einschlägigen Datenschutzbestimmungen. Das bedeutet, die Daten der Nutzer werden nur bei Vorliegen einer gesetzlichen Erlaubnis verarbeitet. D.h., insbesondere wenn die Datenverarbeitung zur Erbringung unserer vertraglichen Leistungen (z.B. Bearbeitung von Aufträgen) sowie Online-Services erforderlich, bzw. gesetzlich vorgeschrieben ist, eine Einwilligung der Nutzer vorliegt, als auch aufgrund unserer berechtigten Interessen (d.h. Interesse an der Analyse, Optimierung und wirtschaftlichem Betrieb und Sicherheit unseres Onlineangebotes im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, insbesondere bei der Reichweitenmessung, Erstellung von Profilen zu Werbe- und Marketingzwecken sowie Erhebung von Zugriffsdaten und Einsatz der Dienste von Drittanbietern.

Wir weisen darauf hin, dass die Rechtsgrundlage der Einwilligungen Art. 6 Abs. 1 lit. a. und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen Art. 6 Abs. 1 lit. b. DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen Art. 6 Abs. 1 lit. c. DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO ist.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten; Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisen. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen berücksichtigt (Art. 25 DSGVO).

Zu den Sicherheitsmaßnahmen gehört insbesondere die verschlüsselte Übertragung von Daten zwischen Ihrem Browser und unserem Server.

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. "Auftragsverarbeitungsvertrages" beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das "Privacy Shield") oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte "Standardvertragsklauseln").

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde

Unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs steht Ihnen das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, insbesondere in dem Mitgliedstaat ihres Aufenthaltsorts, ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes, zu, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die DSGVO verstößt.

Die Aufsichtsbehörde, bei der die Beschwerde eingereicht wurde, unterrichtet den Beschwerdeführer über den Stand und die Ergebnisse der Beschwerde einschließlich der Möglichkeit eines gerichtlichen Rechtsbehelfs nach Art. 78 DSGVO.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen.

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Der Nutzer hat jederzeit die Möglichkeit, seine Einwilligung zur Verarbeitung der personenbezogenen Daten zu widerrufen. Nimmt der Nutzer per E-Mail Kontakt mit uns auf, so kann er der Speicherung seiner personenbezogenen Daten jederzeit widersprechen. In einem solchen Fall kann die Konversation nicht fortgeführt werden. Der Widerruf der Einwilligung durch den Nutzer ist durch Rücksenden der E-Mail mit dem Betreff-Vermerk ‚Widerspruch‘ möglich.

Alle personenbezogenen Daten, die im Zuge der Kontaktaufnahme gespeichert wurden, werden in diesem Fall gelöscht.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 HGB (Handelsbücher, Inventare, Eröffnungsbilanzen, Jahresabschlüsse, Handelsbriefe, Buchungsbelege, etc.) sowie für 10 Jahre gemäß § 147 Abs. 1 AO (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handels- und Geschäftsbriefe, Für Besteuerung relevante Unterlagen, etc.).

Recht auf Löschung - Löschungspflicht

Sie können von dem Verantwortlichen verlangen, dass die Sie betreffenden personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht werden, und der Verantwortliche ist verpflichtet, diese Daten unverzüglich zu löschen, sofern einer der folgenden Gründe zutrifft: (1) Die Sie betreffenden personenbezogenen Daten sind für die Zwecke, für die sie erhoben oder auf sonstige Weise verarbeitet wurden, nicht mehr notwendig. (2) Sie widerrufen Ihre Einwilligung, auf die sich die Verarbeitung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO stützte, und es fehlt an einer anderweitigen Rechtsgrundlage für die Verarbeitung. (3) Sie legen gem. Art. 21 Abs. 1 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein und es liegen keine vorrangigen berechtigten Gründe für die Verarbeitung vor, oder Sie legen gem. Art. 21 Abs. 2 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein. (4) Die Sie betreffenden personenbezogenen Daten wurden unrechtmäßig verarbeitet. (5) Die Löschung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten erforderlich, dem der Verantwortliche unterliegt. (6) Die Sie betreffenden personenbezogenen Daten wurden in Bezug auf angebotene Dienste der Informationsgesellschaft gemäß Art. 8 Abs. 1 DSGVO erhoben.

Information an Dritte

> Hat der Verantwortliche die Sie betreffenden personenbezogenen Daten öffentlich gemacht und ist er gem. Art. 17 Abs. 1 DSGVO zu deren Löschung verpflichtet, so trifft er unter Berücksichtigung der verfügbaren Technologie und der Implementierungskosten angemessene Maßnahmen, auch technischer Art, um für die Datenverarbeitung Verantwortliche, die die personenbezogenen Daten verarbeiten, darüber zu informieren, dass Sie als betroffene Person von ihnen die Löschung aller Links zu diesen personenbezogenen Daten oder von Kopien oder Replikationen dieser personenbezogenen Daten verlangt haben.

Ausnahmen

> Das Recht auf Löschung besteht nicht, soweit die Verarbeitung erforderlich ist (1) zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information; (2) zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, die die Verarbeitung nach dem Recht der Union oder der Mitgliedstaaten, dem der Verantwortliche unterliegt, erfordert, oder zur Wahrnehmung einer Aufgabe, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde; (3) aus Gründen des öffentlichen Interesses im Bereich der öffentlichen Gesundheit gemäß Art. 9 Abs. 2 lit. h und i sowie Art. 9 Abs. 3 DSGVO; (4) für im öffentlichen Interesse liegende Archivzwecke, wissenschaftliche oder historische Forschungszwecke oder für statistische Zwecke gem. Art. 89 Abs. 1 DSGVO, soweit das unter Abschnitt a) genannte Recht voraussichtlich die Verwirklichung der Ziele dieser Verarbeitung unmöglich macht oder ernsthaft beeinträchtigt, oder; (5) zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

Unter den folgenden Voraussetzungen können Sie die Einschränkung der Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten verlangen: (1) wenn Sie die Richtigkeit der Sie betreffenden personenbezogenen für eine Dauer bestreiten, die es dem Verantwortlichen ermöglicht, die Richtigkeit der personenbezogenen Daten zu überprüfen; (2) die Verarbeitung unrechtmäßig ist und Sie die Löschung der personenbezogenen Daten ablehnen und stattdessen die Einschränkung der Nutzung der personenbezogenen Daten verlangen; (3) der Verantwortliche die personenbezogenen Daten für die Zwecke der Verarbeitung nicht länger benötigt, Sie diese jedoch zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen, oder (4) wenn Sie Widerspruch gegen die Verarbeitung gemäß Art. 21 Abs. 1 DSGVO eingelegt haben und noch nicht feststeht, ob die berechtigten Gründe des Verantwortlichen gegenüber Ihren Gründen überwiegen.

Wurde die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten eingeschränkt, dürfen diese Daten – von ihrer Speicherung abgesehen – nur mit Ihrer Einwilligung oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen oder zum Schutz der Rechte einer anderen natürlichen oder juristischen Person oder aus Gründen eines wichtigen öffentlichen Interesses der Union oder eines Mitgliedstaats verarbeitet werden.

Wurde die Einschränkung der Verarbeitung nach den o.g. Voraussetzungen eingeschränkt, werden Sie von dem Verantwortlichen unterrichtet bevor die Einschränkung aufgehoben wird.

Recht auf Datenübertragbarkeit

Sie haben das Recht, die Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die Sie dem Verantwortlichen bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten. Außerdem haben Sie das Recht diese Daten einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung durch den Verantwortlichen, dem die personenbezogenen Daten bereitgestellt wurden, zu übermitteln, sofern (1) die Verarbeitung auf einer Einwilligung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO oder auf einem Vertrag gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO beruht und (2) die Verarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren erfolgt.

In Ausübung dieses Rechts haben Sie ferner das Recht, zu erwirken, dass die Sie betreffenden personenbezogenen Daten direkt von einem Verantwortlichen einem anderen Verantwortlichen übermittelt werden, soweit dies technisch machbar ist. Freiheiten und Rechte anderer Personen dürfen hierdurch nicht beeinträchtigt werden.

Das Recht auf Datenübertragbarkeit gilt nicht für eine Verarbeitung personenbezogener Daten, die für die Wahrnehmung einer Aufgabe erforderlich ist, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde.

Recht auf Unterrichtung

Haben Sie das Recht auf Berichtigung, Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung gegenüber dem Verantwortlichen geltend gemacht, ist dieser verpflichtet, allen Empfängern, denen die Sie betreffenden personenbezogenen Daten offengelegt wurden, diese Berichtigung oder Löschung der Daten oder Einschränkung der Verarbeitung mitzuteilen, es sei denn, dies erweist sich als unmöglich oder ist mit einem unverhältnismäßigen Aufwand verbunden.

Ihnen steht gegenüber dem Verantwortlichen das Recht zu, über diese Empfänger unterrichtet zu werden.

Recht auf Berichtigung

Sie haben ein Recht auf Berichtigung und/oder Vervollständigung gegenüber dem Verantwortlichen, sofern die verarbeiteten personenbezogenen Daten, die Sie betreffen, unrichtig oder unvollständig sind. Der Verantwortliche hat die Berichtigung unverzüglich vorzunehmen.

Kontaktaufnahme

Bei der Kontaktaufnahme mit uns (per Kontaktformular oder E-Mail) werden die Angaben des Nutzers zur Bearbeitung der Kontaktanfrage und deren Abwicklung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO verarbeitet.

Die Angaben der Nutzer können in unserem Customer-Relationship-Management System ("CRM System") oder vergleichbarer Anfragenorganisation gespeichert werden.

Wir löschen die Anfragen, sofern diese nicht mehr erforderlich sind. Für die personenbezogenen Daten, die per E-Mail übersandt wurden, ist dies dann der Fall, wenn die jeweilige Konversation mit dem Nutzer beendet ist. Beendet ist die Konversation dann, wenn sich aus den Umständen entnehmen lässt, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist. Wir überprüfen die Erforderlichkeit alle zwei Jahre; Anfragen von Kunden, die über ein Kundenkonto verfügen, speichern wir dauerhaft und verweisen zur Löschung auf die Angaben zum Kundenkonto. Im Fall der gesetzlichen Archivierungspflichten erfolgt die Löschung nach deren Ablauf (Ende handelsrechtlicher (6 Jahre) und steuerrechtlicher (10 Jahre) Aufbewahrungspflicht).

Online-Auftritte in sozialen Medien

Wir unterhalten Onlinepräsenzen innerhalb sozialer Netzwerke und Plattformen, um mit den dort aktiven Kunden, Interessenten und Nutzern kommunizieren und sie dort über unsere Leistungen informieren zu können. Beim Aufruf der jeweiligen Netzwerke und Plattformen gelten die Geschäftsbedingungen und die Datenverarbeitungsrichtlinien deren jeweiligen Betreiber.

Soweit nicht anders im Rahmen unserer Datenschutzerklärung angegeben, verarbeiten wird die Daten der Nutzer sofern diese mit uns innerhalb der sozialen Netzwerke und Plattformen kommunizieren, z.B. Beiträge auf unseren Onlinepräsenzen verfassen oder uns Nachrichten zusenden.

Cookies & Reichweitenmessung

Cookies sind Informationen, die von unserem Webserver oder Webservern Dritter an die Web-Browser der Nutzer übertragen und dort für einen späteren Abruf gespeichert werden. Bei Cookies kann es sich um kleine Dateien oder sonstige Arten der Informationsspeicherung handeln.

Wir verwenden "Session-Cookies", die nur für die Zeitdauer des aktuellen Besuchs auf unserer Onlinepräsenz abgelegt werden (z.B. um die Speicherung Ihres Login-Status oder die Warenkorbfunktion und somit die Nutzung unseres Onlineangebotes überhaupt ermöglichen zu können). In einem Session-Cookie wird eine zufällig erzeugte eindeutige Identifikationsnummer abgelegt, eine sogenannte Session-ID. Außerdem enthält ein Cookie die Angabe über seine Herkunft und die Speicherfrist. Diese Cookies können keine anderen Daten speichern. Session-Cookies werden gelöscht, wenn Sie die Nutzung unseres Onlineangebotes beendet haben und sich z.B. ausloggen oder den Browser schließen.

Falls die Nutzer nicht möchten, dass Cookies auf ihrem Rechner gespeichert werden, werden sie gebeten die entsprechende Option in den Systemeinstellungen ihres Browsers zu deaktivieren. Gespeicherte Cookies können in den Systemeinstellungen des Browsers gelöscht werden. Der Ausschluss von Cookies kann zu Funktionseinschränkungen dieses Onlineangebotes führen.

Sie können dem Einsatz von Cookies, die der Reichweitenmessung und Werbezwecken dienen, über die Deaktivierungsseite der Netzwerkwerbeinitiative und zusätzlich die US-amerikanische Webseite oder die europäische Webseite widersprechen.

Google Analytics

Wir setzen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (d.h. Interesse an der Analyse, Optimierung und wirtschaftlichem Betrieb unseres Onlineangebotes im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO) Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Ireland Limited ("Google") ein. Google verwendet Cookies. Die durch das Cookie erzeugten Informationen über Benutzung des Onlineangebotes durch die Nutzer werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert.

Google ist unter dem Privacy-Shield-Abkommen zertifiziert und bietet hierdurch eine Garantie, das europäische Datenschutzrecht einzuhalten.

Google wird diese Informationen in unserem Auftrag benutzen, um die Nutzung unseres Onlineangebotes durch die Nutzer auszuwerten, um Reports über die Aktivitäten innerhalb dieses Onlineangebotes zusammenzustellen und um weitere, mit der Nutzung dieses Onlineangebotes und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen, uns gegenüber zu erbringen. Dabei können aus den verarbeiteten Daten pseudonyme Nutzungsprofile der Nutzer erstellt werden.

Wir setzen Google Analytics ein, um die durch innerhalb von Werbediensten Googles und seiner Partner geschalteten Anzeigen, nur solchen Nutzern anzuzeigen, die auch ein Interesse an unserem Onlineangebot gezeigt haben oder die bestimmte Merkmale (z.B. Interessen an bestimmten Themen oder Produkten, die anhand der besuchten Webseiten bestimmt werden) aufweisen, die wir an Google übermitteln (sog. "Remarketing-", bzw. "Google-Analytics-Audiences"). Mit Hilfe der Remarketing Audiences möchten wir auch sicherstellen, dass unsere Anzeigen dem potentiellen Interesse der Nutzer entsprechen und nicht belästigend wirken.

Wir setzen Google Analytics nur mit aktivierter IP-Anonymisierung ein. Das bedeutet, die IP-Adresse der Nutzer wird von Google innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt.

Die von dem Browser des Nutzers übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Die Nutzer können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung ihrer Browser-Software verhindern; die Nutzer können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf ihre Nutzung des Onlineangebotes bezogenen Daten an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren

Weitere Informationen zur Datennutzung durch Google, Einstellungs- und Widerspruchsmöglichkeiten erfahren Sie auf den Webseiten von Google: https://www.google.com/intl/de/policies/privacy/partners ("Datennutzung durch Google bei Ihrer Nutzung von Websites oder Apps unserer Partner"), https://policies.google.com/technologies/ads ("Datennutzung zu Werbezwecken"), https://adssettings.google.com/authenticated ("Informationen verwalten, die Google verwendet, um Ihnen Werbung einzublenden").

Einbindung von Diensten und Inhalten Dritter

Wir setzen innerhalb unseres Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (d.h. Interesse an der Analyse, Optimierung und wirtschaftlichem Betrieb unseres Onlineangebotes im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO) Inhalts- oder Serviceangebote von Drittanbietern ein, um deren Inhalte und Services, wie z.B. Videos oder Schriftarten einzubinden (nachfolgend einheitlich bezeichnet als "Inhalte”). Dies setzt immer voraus, dass die Drittanbieter dieser Inhalte, die IP-Adresse der Nutzer wahrnehmen, da sie ohne die IP-Adresse die Inhalte nicht an deren Browser senden könnten. Die IP-Adresse ist damit für die Darstellung dieser Inhalte erforderlich. Wir bemühen uns nur solche Inhalte zu verwenden, deren jeweilige Anbieter die IP-Adresse lediglich zur Auslieferung der Inhalte verwenden. Drittanbieter können ferner so genannte Pixel-Tags (unsichtbare Grafiken, auch als ""Web Beacons"" bezeichnet) für statistische oder Marketingzwecke verwenden. Durch die ""Pixel-Tags"" können Informationen, wie der Besucherverkehr auf den Seiten dieser Website ausgewertet werden. Die pseudonymen Informationen können ferner in Cookies auf dem Gerät der Nutzer gespeichert werden und unter anderem technische Informationen zum Browser und Betriebssystem, verweisende Webseiten, Besuchszeit sowie weitere Angaben zur Nutzung unseres Onlineangebotes enthalten, als auch mit solchen Informationen aus anderen Quellen verbunden werden können.

Die nachfolgende Darstellung bietet eine Übersicht von Drittanbietern sowie ihrer Inhalte, nebst Links zu deren Datenschutzerklärungen, welche weitere Hinweise zur Verarbeitung von Daten und, z.T. bereits hier genannt, Widerspruchsmöglichkeiten (sog. Opt-Out) enthalten:

YouTube

Videos der Plattform "YouTube” des Drittanbieters Google Ireland Limited, Gordon House, Barrow Street, Dublin 4. Datenschutzerklärung | Opt-Out

GoogleMaps

Landkarten des Dienstes "Google Maps" des Drittanbieters Google Ireland Limited, Gordon House, Barrow Street, Dublin 4, gestellt. Datenschutzerklärung | Opt-Out

jQuery

Externer Code des JavaScript-Frameworks "jQuery”, bereitgestellt durch den Dritt-Anbieter jQuery Foundation.

Cookie-Banner

Um Sie auf die Verwendung von Cookies hinzuweisen, zeigen wir auf unserer Seite ein Cookie-Banner an. Das Cookie-Banner wird bis zum Klick auf den Button am unteren Bildschirmrand angezeigt. Um zu verhindern, dass das Banner bei jedem Seitenaufruf erneut erscheint, wird auf Ihrem Computer ein Cookie gespeichert. Von uns oder Dritten werden hierzu keine Daten abgerufen oder gespeichert.

   

Projektentwicklung zur Schaffung energieautarker Räume

Bei der Entwicklung energieautarker Räume durch die Installation dezentraler Energieversorgungssysteme liegt der Schwerpunkt insbesondere bei der Betrachtung teilräumlicher Strukturen. Das heißt, es erfolgt weniger die Untersuchung einzelner Gebäude, sondern vielmehr eine Fokussierung der Untersuchung auf zusammenhängende (Teil-)Gebiete, z. B. Wärmeverbünde bei Kommunen, Produktionsstandorte oder Gewerbegebiete. Ein besonderer Wert wird hierbei auf die Einbindung der Land- und Forstwirtschaft zur Wärme- und Stromerzeugung gelegt.

In der Bioenergie-Region Hohenlohe-Odenwald-Tauber wird zudem auf eine bürgernahe und transparente Projektentwicklung gesetzt. In der ersten Wettbewerbsphase (2009-2012) ist hierfür unter der Mitwirkung vieler engagierter Bürgerinnen und Bürger das „H-O-T Fünf-Phasen-Modell“ entwickelt worden. Mit diesem Modell konnte auch in der zweiten Wettbewerbsphase die Projektentwicklung mit aktiver Bürgerbeteiligung sichergestellt werden.

Das Fünf-Phasen-Modell der Bioenergie-Region Hohenlohe-Odenwald-Tauber

Fünf-Phasen-Modell

Es empfiehlt sich außerdem, die offiziell gewählten Strukturen in einer Gemeinde (Gemeinderat und Bürgermeister) sowie die direkt betroffenen Akteure schon in die Entwicklung der Projektidee mit einzubinden. Dabei ist zu beachten, dass jedes Projekt unter individuelle Rahmenbedingungen entwickelt werden muss. Es ist daher situationsabhängig, ob die erste Informationsveranstaltung in Form einer öffentlichen Gemeinderatssitzung oder im Rahmen einer Bürgerversammlung sattfinden soll.

Durch diese Vorgehensweise konnten in der zweiten Förderphase permanent Initialberatungen für die Kommunen in der Region durch das Energiemanagementbüro der Bioenergie-Region Hohenlohe-Odenwald-Tauber durchgeführt werden. Beratend zur Seite stand hierbei das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS), das die erfolgsversprechenden Projektideen energiewissenschaftlich abgefasst hat. Auf den Ideen und Initialberatungen aufbauend wurden konkrete Machbarkeitsstudien durch das Ingenieurbüro Schuler (IBS) aus Bietigheim-Bissingen erstellt. Die Machbarkeitsstudien geben Auskunft darüber, ob die Projektideen unter ökologischen und ökonomischen Geschichtspunkten realisiert werden können.

Nachfolgend werden die wichtigsten Ergebnisse und Erkenntnisse aus der zweiten Förderphase (2012 bis 2015) zusammenfassend dargestellt.

1. H-O-T Initialberatungen

1.1 Aglasterhausen (2013)

Gemeinsam mit dem Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) der Hochschule Trier am Umwelt-Campus Birkenfeld wurde die Bioenergie-Region H-O-T durch die Gemeinde Aglasterhausen (Neckar-Odenwald-Kreis) mit der Untersuchung der Machbarkeit einer regenerativen Wärmeversorgung mittels Nahwärmenetz in Verbindung mit Solarthermie im östlichen Gemeindegebiet von Aglasterhausen beauftragt.

Im Rahmen dieser Initialberatung wurden fünf Netzvarianten untersucht. Diese Überlegungen gründen auf dem Vorhaben der Gemeinde, zukünftig eine Heizwärmeversorgung nicht mehr wie bisher dezentral über eine auf fossilen Energieträgern basierende Feuerungsanlage zu gestalten, sondern eine Wärmeversorgung mit nachwachsenden Rohstoffen sicherzustellen. Ziel dieser Untersuchung war es, eine erste wirtschaftliche Abschätzung über die Machbarkeit verschiedener Varianten zu erhalten.

Mit der Studie erlangte die Gemeinde Aglasterhausen Hinweise bezüglich einer möglichen langfristig ökonomisch sinnvollen Wärmeversorgung, die für eine konkrete Planung noch detaillierter ausgearbeitet werden kann. Das Vorhaben kann grundsätzlich für die untersuchten Nahwärmenetz-Varianten mit einem Anschlussgrad von mehr als 50% als positiv bewertet werden. Diese positive Einschätzung resultiert auch aus der gesamtökonomischen Betrachtungsweise, da aufgrund der zu erwartenden höheren Preissteigerungsrate für fossile Energieträger gegenüber dem Energieträger Holz sowie den erheblicheren regionalen Wertschöpfungseffekten durch den Einsatz Erneuerbarer Energien mittel- bis langfristig zusätzliche Einsparmaßnahmen und ein höherer regionaler Mehrwert zu erwarten sind. Um eine langfristige Senkung der Wärmebereitstellung zu erreichen, besteht die Möglichkeit, den Gebäudebestand hinsichtlich möglicher energetischer Sanierungsmaßnahmen detailliert zu analysieren.

pdfBericht Aglasterhausen1 MB

Theoretische Heizöleinsparung: Bis zu 589.000 Liter möglich (100 % Anschlussquote)

Theoretische CO2-Einsparung: zwischen 310 bis 690 t CO2 pro Jahr (100 % Anschlussquote)

 

1.2 Bad Mergentheim – Herbsthausen (2013)

Gemeinsam mit dem Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) der Hochschule Trier wurde die Bioenergie-Region H-O-T durch den Ortsteil Herbsthausen, einem Stadtteil der Stadt Bad Mergentheim (Main-Tauber-Kreis), mit der Untersuchung der Machbarkeit einer regenerativen Wärmeversorgung mittels Nahwärmenetz beauftragt.

Im Rahmen der Initialberatung wurden vier Varianten untersucht. Diese Überlegungen gründen auf dem Vorhaben der Herbsthäuser Brauerei Wunderlich KG sowie der Bioenergie-Region H-O-T, zukünftig eine Heizwärmeversorgung nicht mehr wie bisher dezentral über eine auf fossilen Energieträgern basierende Feuerungsanlage zu gestalten, sondern eine Wärmeversorgung mit Nachwachsenden Rohstoffen sicherzustellen. Ziel der Studie ist es, mit der Initialberatung eine erste wirtschaftliche Abschätzung der Varianten zu erhalten. Somit erlangt die Herbsthäuser Brauerei Hinweise bezüglich einer möglichen langfristig ökonomisch sinnvollen Wärmeversorgung. In den untersuchten Varianten wurde eine Holzfeuerungsanlage als Grund- und Mittellast berechnet.

Für die Abdeckung der Spitzenlast ist ein Öl-Kessel in die Berechnungen eingeflossen. Als möglicher Standort für die Heizzentrale wurde für alle Varianten eine Grünfläche südwestlich der Brauerei (neben dem dortigen Parkplatz) ausgewählt. Die erste Abschätzung mit den vorhandenen Daten zeigt, dass eine Nahwärmeversorgung mit einer Holzfeuerungsanlage wirtschaftlich attraktiv sein kann. Die hohe Preissteigerungsrate bei fossilen Energieträgern lässt zudem den Schluss zu, dass sich das Preisgefüge künftig noch weiter zugunsten der Nahwärmevarianten verschieben wird. Die Untersuchung ergab zudem, dass die Wärmepreise bei unterschiedlichen Anschlussquoten nur geringfügig variieren. Dies ist auf den sehr hohen anteiligen Wärmebedarf der Brauerei zurückzuführen, wodurch sich bei unterschiedlichen Anschlussquoten der privaten Haushalte nur verhältnismäßig geringe Veränderung im Bereich der Kosten und des Gesamtwärmebedarfs innerhalb der Varianten ergeben.

pdfBericht Bad Mergentheim-Herbsthausen887 kB

Theoretische Heizöleinsparung: Bis zu 32.600 Liter möglich

Theoretische CO2-Einsparung: Mehrere hundert Tonnen CO2 pro Jahr

 

1.3 Neckarzimmern (2013)

In der Gemeinde Neckarzimmern (Neckar-Odenwald-Kreis) wurde durch die Bioenergie-Region H-O-T gemeinsam mit dem Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) der Hochschule Trier eine Erstberatung durchgeführt.

Zu einer weiterführenden Initialberatung kam es in Neckarzimmern auf Wunsch der Gemeindeverwaltung nicht. Die Voraussetzungen für ein Wärmeprojekt in Neckarzimmern waren zwar günstig, allerdings gibt es in der Gemeinde auch eine Gasversorgung – mit Ausnahme einzelner Straßenzüge, für diese eben eine erneuerbare Wärmeversorgung in Frage käme. Außerdem plante eine Wohnsiedlung in der Mittelstraße eine umfassende Heizungssanierung. Hier bestand ein Interesse an einer Energieversorgung auf Basis von Erneuerbaren Energien.

Eine Initialberatung böte die ideale Möglichkeit, eine erste Abschätzung über eine Nahwärmeversorgung auf Basis von Holzhackschnitzel und Solarthermie zu erhalten. Weiterhin gibt es im Gebiet um den Tannenweg und in Teilen der Waldstraße keine Gasversorgung. Hier bestünde die Möglichkeit, diese Straßenabschnitte in das Konzept zu integrieren. Die Grundschule besitzt einen Gasanschluss. Diese könnte optional in das Konzept mit eingebunden werden. Als Standort für die Heizzentrale konnte im Rahmen der Erstberatung eine Grünfläche östlich des Tannenwegs angenommen werden. Die Gemeindeverwaltung wird die Ergebnisse bei Bedarf mit Anwohnern und Eigentümern diskutieren.

pdfBericht Neckarzimmern516 kB

 

1.4 Hüffenhardt (2014)

Gemeinsam mit dem Institut für angewandtes Stoffstrommanagement (IfaS) der Hochschule Trier wurde die Bioenergie-Region H-O-T durch die Gemeinde Hüffenhardt (Neckar-Odenwald-Kreis) mit der Untersuchung der Machbarkeit einer regenerativen Wärmeversorgung mittels Nahwärmenetz beauftragt.

Untersucht wurden insgesamt drei Varianten einer zentralen Wärmeversorgung von Gebäuden in der Gemeinde. Die Wärmeversorgung soll über ein Nahwärmenetz mit Holzhackschnitzelfeuerung erfolgen. Zur Abdeckung von Spitzenlasten könnte eine Heizölfeuerung zum Einsatz kommen. Diese Überlegungen gründen auf dem Vorhaben der Gemeinde, ein Teil ihrer kommunalen Gebäude nicht mehr wie bisher dezentral über eine auf fossilen Energieträgern basierende Feuerungsanlage mit Heizwärme zu versorgen. Diese Möglichkeit der Wärmeversorgung wurde in einer Initialberatung bereits in 2010 untersucht. Aufgrund anstehender Sanierungsarbeiten im Bereich der Schulstraße ergeben sich für die Entwicklung einer Nahwärmeversorgung in Hüffenhardt neue Rahmenbedingungen.

Aus diesem Grund wird die Konzeptidee von 2010 wieder aufgegriffen und um private Haushalte erweitert. Weiterhin soll die Wärmeversorgung durch eine Solarthermieanlage unterstützt werden. Ziel dieser Studie ist es, im ersten Schritt eine wirtschaftliche Abschätzung der Varianten zu erhalten. Somit erhält die Gemeinde Hüffenhardt mit Unterstützung der Bioenergie-Region Hohenlohe-Odenwald-Tauber Hinweise bezüglich einer möglichen langfristig ökonomisch sinnvollen Wärmeversorgung, welche in der Folgezeit intensiver betrachtet werden sollte. Aktuell ist das Projekt aufgrund einer unsicheren finanziellen Lage des örtlichen Altenheimes, ohne dessen Anschluss die Wärmeversorgung eine deutlich schlechtere Wirtschaftlichkeit ausweisen würde, zurückgestellt.

pdfBericht Hüffenhardt630 kB

Theoretische Heizöleinsparung: Bis zu 98.000 Liter möglich

Theoretische CO2-Einsparung: Mehrere hundert Tonnen CO2 pro Jahr

 

1.5 Neunkirchen (2014)

Ausgangspunkt der Überlegungen war das Vorhaben der Gemeinde Neunkirchen, zukünftig eine Heizwärmeversorgung der örtlichen Schule nicht mehr wie bisher über die bestehende, auf fossilen Energieträgern basierende Feuerungsanlage zu gestalten, sondern eine Wärmeversorgung mit Nachwachsenden Rohstoffen sicherzustellen.

Darüber hinaus sollen weitere öffentliche und private Gebäude, die mittels eines Nahwärmenetzes versorgt werden, in die Betrachtung mit einbezogen werden.

Alle berechneten Varianten ergaben eine positive/gleichwertige Bilanz gegenüber fossilen Energieträgern. Die Versorgung mittels Nahwärmenetz ist aber nur schwer zu realisieren, da alle Straßen im betroffenen Gebiet vor weniger als zehn Jahren komplett neu saniert wurden. Ein Aufreißen der Straßen würde erhebliche Kosten und Akzeptanzprobleme verursachen. Die Idee wurde vorerst zurückgestellt.

pdfBericht Neunkirchen844 kB

Theoretische Heizöleinsparung: 190.000 Liter pro Jahr

Theoretische CO2-Einsparung: 580 Tonnen CO2 pro Jahr

 

1.6. Schwarzach (2014)

Betrachtet wurde eine zentrale Wärmeversorgung von privaten Gebäuden in der Gemeinde Schwarzach.

Die Wärmeversorgung soll über ein Nahwärmenetz mit einer Holzhackschnitzelfeuerung und einer Solarthermieanlage erfolgen. Zur Abdeckung von Spitzenlasten kommt eine Heizölfeuerung zum Einsatz. Diese Überlegungen gründen auf der Tatsache, dass der nördliche Ortsbereich von Schwarzach keine Gasversorgung besitzt und zum heutigen Zeitpunkt kein Ausbau des Gasnetzes in Schwarzach vorgesehen ist. Weiterhin wurde die Initialberatung aus 2010 aufgegriffen.

Zu diesem Zeitpunkt wurde die Wärmeversorgung einer geplanten Nutzungsänderung eines Industriegebäudes sowie angrenzenden privaten und kommunalen Liegenschaften analysiert. Aufbauend auf die Datengrundlage (Wärmebedarf) aus 2010 wurde diese Variante aktualisiert.

pdfBericht Schwarzach662 kB

Theoretische Heizöleinsparung: 65.000 Liter pro Jahr

Theoretische CO2-Einsparung: 410 Tonnen CO2 pro Jahr

 

1.7 Kupferzell-Rüblingen (2012)

Im Rahmen einer Initialberatung wurden vier Varianten untersucht.

Diese Überlegungen gründen auf dem Vorhaben des ansässigen landwirtschaftlichen Unternehmens Küstner zukünftig eine Heizwärmeversorgung des Ortsteils Rüblingen in der Gemeinde Kupferzell über eine dezentrale Wärmeversorgung mit nachwachsenden Rohstoffen sicherzustellen. Hierfür wurden Möglichkeiten zur Abwärmenutzung aus der Biogasanlage geprüft. Die Studie hat gezeigt, dass auf Grund der abgeschiedenen Lage der Biogasanlage eine Anlagenerweiterung unablässig ist, um ein Nahwärmenetz wirtschaftlich und sinnvoll zu betreiben.

Der Anlagenbetreiber steht einer Erweiterung grundsätzlich positiv gegenüber, aber die Entwicklungen des EEG 2014 verhindern eine solche.

pdfBericht Kupferzell-Rüblingen884 kB

Theoretische Heizöleinsparung: 161.600 Liter pro Jahr

Theoretische CO2-Einsparung: 500 Tonnen CO2 pro Jahr

 

1.8 Schefflenz (2014)

Die Gemeinde Schefflenz betreibt ein Schulzentrum (Schefflenztalschule) mit angeschlossener Mehrzweckhalle und Kindergaten. Die Wärmeversorgung wird über eine Heizölfeuerung sowie mit strombasierten Nachspeicheröfen sichergestellt.

Im Zuge bevorstehender Sanierungsmaßnahmen prüft die Gemeindeverwaltung auch eine Umstellung des Heizsystems auf eine Wärmeversorgung mit nachwachsenden Rohstoffen. Verbunden damit ist gleichzeitig eine energetische Sanierung der Gebäude geplant. Ein ortsansässiger Landwirt hatte bereits im Vorfeld Interesse an der Lieferung von Hackschnitzeln und Miscanthus sowie am Anlagenbetrieb bekundet.

Vorgabe der Gemeinde bei der Betrachtung des gesamten Schulgebäudes war, dass nach der Umstellung auf eine regenerative Wärmeversorgung ein Wärmepreis unter dem Niveau der derzeitigen Wärmeversorgung erzielt werden muss. Untersucht wurden daher vier Varianten: Variante 1: Weiterbetrieb Elektroheizung wie bisher / Variante 2: Elektroheizung mit Dämmung / Variante 3: Umstellung auf Warmwasserheizung / Variante 4: Umstellung auf Warmwasserheizung und Dämmung. Vor allem die Varianten 3 und 4 zeigten dabei Einsparpotenziale von über 20.000 Euro Heizkosten jährlich im Vergleich zum derzeitigen Heizsystem auf. Die Machbarkeitsstudie wurde der Gemeindeverwaltung und dem Gemeinderat als Entscheidungshilfe übergeben. Der Abwägungsprozess zwischen den Investition- und Sanierungskosten für das Schulzentrum und den zu erwartenden Heizkostenersparnissen dauert noch an.

pdfBericht Schefflenz559 kB

pdfBericht Schefflenz 2426 kB

Theoretische Heizöleinsparung: 65.000 Liter pro Jahr

Theoretische CO2-Einsparung: 260 Tonnen CO2 pro Jahr

 

2. H-O-T Machbarkeitsstudien

2.1 Mulfingen-Hollenbach (2013)

Die Firma ebm-papst plant ein Logistikzentrum im Gewerbegebiet des Mulfinger Ortsteils Hollenbach zu errichten. Es sollte daher untersucht werden, wie die Abwärme der in etwa 3 km Entfernung vom Ort befindlichen Biogasanlage für das Logistikzentrum und für die Gebäude des Sportartikelherstellers JAKO im Gewerbegebiet genutzt werden kann.

Die H-O-T Studie ergab, dass die geplanten Räumlichkeiten zu ca. 50% mittels Biogasabwärme versorgt werden könnten, der verbleibende Teil müsste aber aus technischen und wirtschaftlichen Gründen mit Erdgas abgedeckt werden. Für das Überbrücken der räumlichen Distanz zwischen Biogasanlage und Gewerbegebiet müsste ein sogenanntes „Satelliten-Biogas-BHKW“ an der Wärmesenke errichtet werden, was wiederum den Bau einer ca.2,5 Kilometer langen Biogasleitung voraussetzt.

Hierdurch entstünde aber ein nicht unerheblicher finanzieller Aufwand für den landwirtschaftlichen Betrieb. Nachdem dann der Energieversorger EnBW mit der Neuverlegung einer Gasleitung zum Standort Hollenbach begonnen hatte, wurden die Planungen seitens der Landwirtschaft eingestellt. Die Firmen ebm-papst und JAKO bekamen das Angebot Bioerdgas zu beziehen.

pdfBericht Mulfingen-Hollenbach284 kB

Theoretische Heizöleinsparung: 125.000 Liter pro Jahr

Theoretische CO2-Einsparung: 439 Tonnen CO2 pro Jahr

 

2.2 Külsheim (2014)

Die Stadt Külsheim plant die Versorgung des Rathauses, der Halle, des Schulzentrums und der Kirche und deren Liegenschaften, wie Kindergarten, Pfarrhaus und Schwesternwohnheim mit Wärme aus Hackschnitzeln zu versorgen.

Diese liegen allesamt in räumlicher Nähe. Ein ortsansässiger Forstunternehmer, der Hackschnitzel produziert und vertreibt, würde den Bau und Betrieb einer Heizzentrale übernehmen und somit als Contractor auftreten. Die Studie hat ergeben, dass eine wirtschaftlich sinnvolle Variante bei möglichst hohem Anschlussgrad gegeben ist. Die Studie wurde der Gemeinde vorgestellt und übergeben. Momentan prüfen die Gemeinde und der Forstunternehmer Stemmler wirtschaftliche Optionen.

pdfBericht Külsheim1.25 MB

Theoretische Heizöleinsparung: 100.000 Liter pro Jahr

Theoretische CO2-Einsparung: 177 Tonnen CO2 pro Jahr

 

2.3 Schulbauernhof Pfitzingen (2013)

Der Schulbauernhof befindet sich in Niederstetten-Pfitzingen und besteht seit dem Jahr 1992. Die Einrichtungen des Schulbauernhofes sind auf mehrere Gebäude unterschiedlicher Nutzung unterteilt. Hier wird den Schülern Unterricht „der anderen Art“ vermittelt.

Sie erhalten hier Einblick in die Landwirtschaft und Lebensmittelerzeugung. In der vorliegenden Untersuchung wird die Machbarkeit einer Wärmeversorgung des Schulbauernhofes Pfitzingen mittels einer Scheitholzheizung in Verbindung mit einer Solaranlage geprüft. Die unterschiedlichen Bestandsheizungen sollen durch eine gemeinsame Wärmeerzeugung ersetzt und die Wärmeverteilung über Wärmeleitungen realisiert werden. Bisher wird die benötigte Wärme zu einem Großteil mit Heizöl erzeugt, ein Teil wird mit eigenem Holz gedeckt.

Zusätzlich ist eine Solaranlage mit 15 m² Kollektorfläche vorhanden. Die beheizten Gebäude des Schulbauernhofes wurden bereits energetisch saniert.

pdfBericht Schulbauernhof Pfitzingen794 kB

Theoretische Heizöleinsparung: 16.500 Liter pro Jahr

Theoretische CO2 Einsparung: 30 Tonnen CO2 pro Jahr

 

2.4 Rosenberg (2014)

Die Biogaspark Neckar-Odenwald GmbH betreibt seit 2007 in Rosenberg eine Biogasanlage. Das Biogas wird durch ein Blockheizkraftwerk am nordöstlichen Ortsrand in einem Blockheizkraftwerk verstromt, die Abwärme wird über ein Nahwärmenetz zur Beheizung von kommunalen, kirchlichen, gewerblichen und privaten Gebäuden genutzt.

Aufgrund der guten Erfahrungen mit dem schon bestehenden Nahwärmenetz und dem Handlungsdruck, der bei der Energieversorgung der kommunalen Gebäuden (Sporthalle und Kindergarten in Rosenberg) durch alte Heizungsanlagen besteht, wurde eine Untersuchung zur Möglichkeit eine Erweiterung des Nahwärmenetzes in Auftrag gegeben. Eine frühere Untersuchung kam zum Ergebnis, dass eine gemeinsame Versorgung mittels Holzhackschnitzel oder Holzpellet aufgrund der kleinen Anlagengröße nicht wirtschaftlich zu betreiben ist.

Daher entstand die Überlegung, die umliegenden Wohngebäude in eine mögliche Wärmeversorgung mit einzubeziehen. So könnte der wirtschaftliche Betrieb einer größeren Anlage ermöglicht werden. Die Ergebnisse wurden der Gemeindeverwaltung übergeben und dienen jetzt als Entscheidungsgrundlage.

pdfBericht Rosenberg4.5 MB

pdfBericht Rosenberg 22.35 MB

Theoretische Heizöleinsparung: 108.000 Liter pro Jahr

Theoretische CO2-Einsparung: 307 Tonnen CO2 pro Jahr

 

2.5 Niederstetten-Rüsselhausen (2012)

Rüsselhausen wurde am 19.Juni 2015 anlässlich der Fertigstellung des Nahwärmenetzes offiziell zum Bioenergiedorf erklärt. Es war bis dato bereits das neunte Bioenergiedorf in der Bioenergie-Region Hohenlohe-Odenwald-Tauber (H-O-T).

Das Nahwärmenetz in Rüsselhausen hat eine Gesamtlänge von fast 1,7 Kilometer und nutzt die Abwärme der örtlichen Biogasanlage. So können 24 Haushalte und das Rüsselhauser Dorfgemeinschaftshaus mit Wärmeenergie versorgt werden. Bis es zur Einweihungsfeier kommen konnte, war es jedoch ein langer, steiniger Weg. So gab es im Jahr 2011 eine erste Bürgerversammlung, bei der das Thema Nahwärmenutzung erstmalig vorgestellt wurde.

Die Bioenergie-Region H-O-T hatte wenig später die Machbarkeitsstudie finanziert, die einen wirtschaftlichen Betrieb des Nahwärmenetzes aufzeigte und dadurch die anfängliche Skepsis ausräumte. Um das Projekt zu realisieren wurde im März 2014 die „Bioenergie Rüsselhausen GbR“ gegründet. Innerhalb von 85 Tagen waren alle erforderlichen Arbeiten durchgeführt worden.

pdfBericht Niederstetten-Rüsselhausen784 kB

Theoretische Heizöleinsparung: Bis zu 83.000 Liter möglich (100 % Anschlussquote)

Theoretische CO2-Einsparung: Mehrere hundert Tonnen CO2 pro Jahr (100 % Anschlussquote)

 

2.6 Hardheim-Schweinberg (2013)

Schweinberg ist ein Ortsteil der Gemeinde Hardheim am nordöstlichen Rand des Neckar-Odenwald-Kreises mit rund 700 Einwohnern. Etwa 600 m südlich des Ortskerns ist seit 2011 eine Biogasanlage in Betrieb.

Das hier eingesetzte Blockheizkraftwerk weist eine elektrische Leistung von 400 kW und eine thermische Leistung von rund 480 kW auf. Der Großteil der Gebäude in Schweinberg sind Einfamilienhäuser verschiedener Altersklassen. Es sind nur einzelne Gewerbebetriebe angesiedelt. In Schweinberg ist kein Erdgasnetz verlegt. Die Wärmeversorgung der Gebäude erfolgt über Heizöl, Strom oder Holz. Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, Möglichkeiten einer Nahwärmeversorgung für den Ortsteil Schweinberg aufzuzeigen.

Hierfür soll in erster Linie die Wärme der vorhandenen Biogasanlage genutzt werden. Für die Berechnung wurden von Herrn Henn und Herrn Keim, den Betreibern der Biogasanlage, Verbrauchsdaten für die angrenzenden Gebäude geliefert.

pdfBericht Hardheim-Schweinberg852 kB

Theoretische Heizöleinsparung: 200.000 Liter pro Jahr

Theoretische CO2-Einsparung: 613 Tonnen CO2 pro Jahr

 

2.7 Pfedelbach-Untersteinbach (2013)

Das AOK Bildungszentrum besteht seit dem Jahre 1972 und wird als Schulungszentrum des AOK Landesverbandes Baden-Württemberg genutzt. Das „Haus Schönblick“ besteht seit 1976. Es ist eine gemeinnützige Pflegeeinrichtung.

Die Wärmeversorgung der untersuchten Gebäude erfolgt seither mittels Heizölheizungen. Im Ort ist kein Erdgasnetz verlegt. Ziel der Untersuchung war es, Möglichkeiten einer Nahwärmeversorgung für das AOK-Bildungszentrum und die Gebäude der Pflegegemeinschaft „Haus Schönblick“ aufzuzeigen. Ein ansässiger Landwirt ist daran interessiert, auf seinem Grund eine Wärmeerzeugungsanlage zu errichten und die Wärmelieferung zu übernehmen. Hierfür wird in erster Linie die Wärmeversorgung mittels Holzhackschnitzeln betrachtet.

Mehrere Gespräche mit Vertretern der AOK und der Landwirtschaft wurden initiiert. Die Ergenbisse der H-O-T Studie wurden auf einer Bürgerversammlung vorgestellt. Aufgrund des niedrigen Öl-Preises liegen die Planungen momentan allerdings auf Eis.

pdfBericht Pfedelbach-Untersteinbach1.22 MB

Theoretische Heizöleinsparung: 196.000 Liter pro Jahr

Theoretische CO2-Einsparung: 640 Tonnen CO2 pro Jahr

 

2.8 Waldbrunn-Mülben (2015)

Im Rahmen der Teilnahme des Waldbrunner Ortsteils Mülben beim Dorfwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ kam bereits zu Beginn bei einigen Bürgern die Idee auf, den Ortsteil auch im Hinblick auf die Energie- bzw. Wärmeversorgung fortschrittlich aufzustellen.

In Ravenstein-Merchingen betreibt die Abfallwirtschaftsgesellschaft des Neckar-Odenwald-Kreises (AWN) bereits seit 2012 eine hochinnovative Heizanlage (Holz-Sonne-Kopplung). Nach diesem Vorbild wurde auch in Mülben eine Machbarkeitsstudie durchgeführt, die Hinweise gibt, ob eine Holz-Sonne-Kopplungsanlage zur Erzeugung erneuerbarer Wärmeenergie aus heimischen Ressourcen entstehen könnte. So geht die Überlegung dahin, dass zu einer nachhaltigen Energieversorgung die Wärme, die mit Hilfe von zwei Hackschnitzel-Heizkesseln und Sonnenkollektoren auf dem Dach erzeugt und über einen Pufferspeicher aufgenommen wird, mittels Nahwärmeleitung an die umliegenden Gebäude verteilt wird.

Die Machbarkeitsstudie durch das Ingenieurbüro Schuler ergab, dass aus wirtschaftlicher Sicht nur ein kleinerer, zusammenhängender Teil von Mülben für die Umsetzung des Wärmenetzes geeignet ist. Die Umsetzung muss jetzt in einem Bürgerbeteiligungsprozess erörtert werden, ggf. können noch weitere Straßenzüge an ein entstehendes Wärmenetz angeschlossen werden.

pdfBericht Waldbrunn-Mülben4.57 MB

Theoretische Heizöleinsparung: 70.000 Liter pro Jahr

Theoretische CO2-Einsparung: Mehrere hundert Tonnen CO2 pro Jahr möglich

 

2.9 Wittighausen-Vilchband (2015)

Geplant ist die Errichtung eines kleinen Nahwärmenetzes, das umliegende private, kommunale und kirchliche Gebäude mittels Holzhackschnitzelheizung versorgt.

Die Heizzentrale soll in einer Scheune im Mittelpunkt des Netzes errichtet werden. Die Gebäude, größtenteils alte Gutshöfe und große Bauernhäuser, liegen alle relativ weit voneinander entfernt, haben aber auf Grund der Größe und des Renovierungsstaus einen hohen spezifischen Wärmebedarf. Sofern nicht mit Heizöl beheizt, werden die Gebäude mittels Scheitholz versorgt. Auf Grund der Altersstruktur wird es aber schwieriger diese Versorgung aufrecht zu erhalten.

pdfBericht Wittighausen-Vilchband627 kB

Theoretische Heizöleinsparung: 49.000 Liter pro Jahr

Theoretische CO2-Einsparung: 190 Tonnen CO2 pro Jahr

 

2.10 Krautheim (2015)

Die Stadt Krautheim im Hohenlohekreis sieht bei der energetischen Weiterentwicklung großen Handlungsbedarf.

Die Stadt ist in der Pflicht, bei den anstehenden Baumaßnahmen im Schulareal (Schule, Turnhalle, Lernschwimmbad) die aktuellen Vorgaben des Erneuerbaren Wärmegesetzes und der Energieeinsparverordnung (EnEV) zu erfüllen.

Der Anteil von Erneuerbaren Energien ist derzeit bei „Null“. Die Machbarkeitsstudie durch das Ingenieurbüro Schuler zeigt folgende vier Optionen auf:
1. Vergleichsvariante Kesselerneuerung.
2. Installation eines Erdgas-Blockheizkraftwerks in der Realschule.
3. Installation von zwei Erdgas-BHKWs in der Realschule.
4. Installation eines 300 kW Pelletkessels in der Realschule.

Die Studie wurde im Juli 2015 erstellt und wird planmäßig noch im Sommer 2015 der Stadtverwaltung vorgestellt. Bei diesem Treffen wird die weitere Vorgehensweise besprochen.

pdfBericht Krautheim1.49 MB

Theoretische Heizöleinsparung: noch zu ermitteln, da bisher Erdgas eingesetzt wurde

Theoretische CO2-Einsparung: 133 Tonnen CO2 pro Jahr

 

2.11 Tauberbischofsheim-Distelhausen (2015)

Auf Initiative des Ortsvorstehers des Tauberbischofsheimer Teilortes Distelhausen wurde angeregt, ein Nahwärmenetz im Bereich des historischen Ortskerns sowie unter Einbezug eines Neubaugebiets der 70er Jahre zu realisieren.

Im Mittelpunkt der Überlegung stand hierbei, die bestehende Heizdampfanlage einer im Ort ansässigen mittelständischen Brauerei zu nutzen und ggf. durch ein Blockheizkraftwerk zu ergänzen. Bisher wird auf dem Brauereigelände Wärme nur punktuell und temporär in großer Menge für den Brauprozess erzeugt. Die Studie sollte die Frage beantworten, ob durch die Anbindung an ein Nahwärmenetz eine kontinuierliche Wärmeerzeugung und Nutzung möglich ist. Ziel war es auch zu prüfen, ob so die Brennstoffe deutlich effizienter einsetzen werden können und Emissionen vermieden werden. Außerdem sollte geprüft werden, ob ein Nahwärmenetz durch die Einbindung der Abwärmepotenziale der Brauerei wirtschaftlich betrieben werden kann. Als weiterer zentraler Baustein war in einer zweiten Planungsphase der Einsatz von regionalen Holzhackschnitzeln vorgesehen, angedacht war beispielsweise auch der Einsatz eines Holzvergasers mit BHKW.

Die Betrachtung ergab allerdings, dass die berechneten Wärmegestehungskosten mit dem derzeitigen Gaspreis des örtlichen Stadtwerkes, auch unter Einbezug aller Synergieeffekte in Distelhausen, momentan nicht konkurrenzfähig sind. Die Studienergebnisse wurden den beteiligten Akteuren übergeben. Aufgrund des Auslaufens der Bundesförderung für die Bioenergie-Regionen am 30. August 2016 hat die Energieagentur Main-Tauber-Kreis das Projekt übernommen und sucht nach Realisierungsoptionen für ein regeneratives Nahwärmenetz in Tauberbischofsheim-Distelhausen.

pdfBericht Distelhausen888 kB

  

HohenlohekreisNeckar-Odenwald-KreisMain-Tauber-Kreis